Kopfbild

SPD Ottersweier

Minister Machnig besucht Bühl

Bundespolitik

Mitglied im Kompetenzteam von Peer Steinbrück für Energie und Umwelt

„Die Energiewende ist die größte Herausforderung der letzten Jahrzehnte umwelt-, energie- und industriepolitisch.“ Stellte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie in Thüringen Matthias Machnig am Info-Stand des SPD Ortsvereins im Gespräch mit interessierten Bürgern am Samstag morgen fest. Er bezeichnete die Bundesregierung als unfähig, dieses komplexe Projekt zu managen. Dies habe zur Folge, dass die Energiewende an Zustimmung zu verlieren beginne. Der Ausbau der erneuerbaren Energien stocke, die Energiekosten würden steigen, und wirksame Impulse zur Senkung des Energieverbrauchs würden fehlen, so Machnig weiter.

Es ist Samstag morgen 9 Uhr es ist noch kühl und nieselig, der Minister kommt an dem Info-Stand der SPD am Rathauskreisel an. In Begleitung von Bundestagskandidatin Gabriele Katzmarek gehen beide zunächst zu einem kurzen Empfang der Stadt. Bürgermeister Wolfgang Jokerst begrüßt den Gast im Namen der Stadt. Bürgermeister Jokerst verwies in seinen Grußworten auf die wirtschaftlich gesunde Struktur in Bühl und belegte dies neben anderen Zahlen mit dem Hinweis auf eine Arbeitslosenzahl in Bühl von unter 3%. Minister Machnig interessiert wie Bühl zu den erneuerbaren Energien stehe. Bürgermeister Jokerst verwies auf das große Engagement vieler Bürger und der Stadtwerke in die Photovoltaik. In der Solarbundesliga sei Bühl bei den Mittelstädten auf einem der vorderen Plätze. „Die Bühler Bürger Energiegenossenschaft hat in ganz kurzer Zeit 1,8Mio € zur Investition in erneuerbare Energien eingesammelt“ stellte der Fraktionsvorsitzende der SPD Oswald Grißtede fest. Leider sei eine Investition in Windenergie vor Ort noch nicht möglich da die alte Landeregierung das Thema Wind verschleppt habe, so Grißtede weiter.

 

Nach dem Empfang geht es zurück zum Info-Stand und Matthias Machnig und Gabriele Katzmarek suchen das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern. Zum Abschluss des Ministerbesuches gibt es noch eine Besichtigung. Mit kleiner Delegation geht es zum Nahwärmezentrum der Stadtwerke. Jörg Wickenheißer von den Stadtwerken erläutert Konzeption und technische Daten. Der Minister zeigt sich sehr interessiert. „Wir schaffen die Energiewende nur wenn wir solche Projekte vorantreiben und mehr in die Energieeffizienz von Gebäuden und Maschinen investieren“ stellte Minister Matthias Machnig zum Abschluss fest.

IMG_2102-480

Minister Matthias Machnig informiert sich im Nahwärmezentrum der Stadtwerke über die Verwendung von Hackschnitzeln zur Heizung von öffentlichen und privaten Gebäuden in Bühl

 

Homepage SPD KV Rastatt / Baden-Baden